AlbertbrĂŒcke

Mit dem Segway ĂŒber die AlbertbrĂŒcke

Die 316 m lange AlbertbrĂŒcke ist die östlichste der vier ElbbrĂŒcken in der Dresdner Innenstadt und verdankt ihren Namen König Albert von Sachsen. Sie verbindet den Sachsenplatz im SĂŒden mit dem Rosa-Luxemburg-Platz im Norden Dresdens. In der Zeit der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) trug sie den Namen BrĂŒcke der Einheit und sollte damit an die Wiedervereinigung von KPD (Kommunistische Partei Deutschlands) und SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands) zur SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) erinnern.

Geschichte der AlbertbrĂŒcke

Der Bau der AlbertbrĂŒckte begann am 14. Juni 1875 nach den PlĂ€nen und unter der Leitung von Karl Manck. Die Einweihung unter dem Namen König-Alber-BrĂŒcke erfolgte nach nur 2 Jahren Bauzeit 1877. Im Mai 1945 sprengte die Wehrmacht auf jeder BrĂŒckenseite drei der insgesamt 14 Steinbögen. Der Wiederaufbau mit verkleideten Stahlbetonbögen konnte im Juni 1946 abgeschlossen werden.

Die AlbertbrĂŒcke heute

Nach der umfangreichen Sanierung, welche sich ĂŒber Jahre hinweg zog, erstrahlt die AlbertbrĂŒcke heute in neuem Glanz. Am NeustĂ€dter Ufer, am Fuße der BrĂŒcke, wurden 1936-1938 zwei Sandsteinreliefs durch den Bildhauer und Kunstmaler Herrmann Alfred Raddatz und den Bildhauer Edmund Moeller entstanden. Die zwei Bildnisse sind mit einer GrĂ¶ĂŸe von 12 m Breite und 1,4 m Höhe nicht zu ĂŒbersehen. Dargestellt werden auf dem einen Relief MĂ€nner bei Schiffsverladearbeiten und ein FĂ€hrmann mit Kahn, auf dem anderen sind MĂ€nner zu sehen, die Schiffe auf der Elbe ziehen.

Zahlen und Fakten

Bei normalen Wasserstand befinden sich an jedem Ufer fĂŒnf der BrĂŒckenbögen an Land. Die GesamtlĂ€nge der AlbertbrĂŒcke betrĂ€gt 320 m, nach der umfangreichen Sanierung ist sie statt vorher 18,60 m nun 22,20 m breit. Seit der Eröffnung der WaldschlösschenbrĂŒcke befahren etwa 20.000 Fahrzeuge die BrĂŒcke jeden Tag.

Segway Tour Informationen

Die AlbertbrĂŒcke ist in der Segway Klassik Maxi Tour enthalten.