Blaues Wunder

Das Blaue Wunder in Dresden

Das Blaue Wunder in Dresden verbindet nicht nur linke und rechte Elbseite, sondern auch die Stadtteile Blasewitz und Loschwitz. Aufgrund ihrer Einzigartigkeit ist das Blaue Wunder weit √ľber die Landesgrenzen hinaus bekannt, ihr eigentlicher Name ‚ÄěLoschwitzer Br√ľcke‚Äú wird im umgangssprachlichen bei den Dresdner B√ľrgern und Besuchern kaum genutzt. Seit der Fertigstellung der Waldschl√∂√üchenbr√ľcke wird das Blaue Wunde mittlerweile etwas entlastet, die dauerhafte Erhaltung wird jedoch hinterfragt, denn eine Nutzung √ľber das Jahr 2030 hinaus steht noch in den Sternen und wird seit Jahren diskutiert.

Geschichte von Blauen Wunder

Im September 1891 begann man mit dem Bau der f√ľnften Elbbr√ľcke Dresdens, weniger als zwei Jahre sp√§ter wurde das Blaue Wunder im Juli 1893 fertiggestellt und er√∂ffnet. Erst neun Tage zuvor wurde die erste elektrische Stra√üenbahnlinie Dresdens auf die Schienen der Stadt gebracht, nun konnte ihre Strecke bis zum K√∂rnerplatz im heutigen Dresdner Stadtteil Loschwitz verl√§ngert werden. Loschwitz und Blasewitz wurden erst 1921 nach Dresden eingemeindet, bis dahin mussten Fu√üg√§nger, Zugtiere, Stra√üenbahnfahrer sowie Kraftfahrzeuge ein Br√ľckengeld bezahlen. Eine Gedenktafel am Fu√üweg auf der Blasewitzer Elbseite erinnert daran, dass mehrere B√ľrger 1945 die Wehrmacht davon abhielten, das Blaue Wunder zu sprengen. Die letzte Stra√üenbahn fuhr 1985 √ľber die Elbbr√ľcke, aus Gr√ľnden der Tragbarkeit d√ľrfen auch heute nur noch Kraftfahrzeuge mit bis zu 15 t Gewicht die Br√ľcke befahren, eine Ausnahmegenehmigung gibt es f√ľr Linienbusse.

Technische Daten und Besonderheiten

Das Blaue Wunder weist eine Gesamtl√§nge von 280 m sowie eine Breite von 12 m auf, das Gesamtgewicht der Metallkonstruktion bel√§uft sich auf 3.500 Tonnen. Eine der Besonderheiten dieser imposanten Konstruktion ist, dass keine Pfeiler im Flussbett verankert sind. Dies war bei der Planung der Br√ľcke ein wichtiges Kriterium ‚Äď eine Forderung der Schifferverb√§nde um die Schifffahrt auf der Elbe nicht einzuschr√§nken. Eine genaue Anzahl der verwendeten Nieten ist nicht √ľberliefert, man sch√§tzt jedoch ca. 324.000 St√ľck.

Segway Tour Informationen

Die SEG-CITY Tour zum Schillergarten ist enthalten in den Touren:

  • Elbe-Maxi-Tour
  • Tour4You Tour